Susana Kessler

EnglishGerman

Möchtest du meinen Newsletter erhalten?

Atem Yoga

Atem Yoga

Der Yogi-Atem ist in vier Phasen unterteilt, es gibt nicht nur Aus- und Einatmen.

Wir berücksichtigen auch das Anhalten der Luft mit vollen Lungen (Antar Kubhaka) und das Anhalten der Luft mit leeren Lungen (Bahir Kumbhaka).

Während einer Pranayama-Übung versuchen wir, unsere Atmung zu kontrollieren, um sie länger zu machen. Indem wir den Yogi-Atem in vier Phasen unterteilen, können wir uns besser auf eine Phase nach der anderen konzentrieren.

Das Zählen während des Ein- und Ausatmens hilft uns, die Dauer unserer Atmung zu messen, sie anzupassen und zu lernen, die Empfindungen, die wir fühlen, besser zu bewältigen. Die erste Schwierigkeit, auf die wir stossen können, ist das Gefühl des Erstickens. Wir müssen daher lernen, uns zu beruhigen und zu verstehen, dass wir die totale Kontrolle über unseren Atemprozess haben.

Wenn die Einatmung und das Ausatmen und die Phasen des Zurückhaltens die gleiche Länge haben, spricht man von einer quadratischen Atmung.

Wie man atmet:

Wenn du bereits Yoga praktizierst, hast du bemerkt, dass im Yoga eine Zwerchfell- Atmung praktiziert wird. Das Zwerchfell wird als Blasebalg zum Ein- und Ausatmen verwendet. Dies macht sich von aussen als das tiefe Geräusch des Atems bemerkbar und durch die Bewegung des Bauches.

Während der Einatmung drückt sich das Zwerchfell nach unten, die Lungen gehen nach unten, füllen sich mit Luft und schwellen unseren Bauch an.

Beim Ausatmen ziehen sich die Bauchmuskeln zusammen, das Zwerchfell drückt die Lunge nach oben und so wird die Luft ausgestossen.

Es ist eine gute Idee, während diesen gezielten Atemzügen mit der Nase ein- und auszuatmen, um ein Gefühl der Ruhe zu bewahren und den Atem besser zu kontrollieren.

Halte während der Asanas niemals den Atem an, es ist wichtig, ihn zum Fliessen zu bringen.

Die komplette yogische Atmung nutzt nicht nur das Zwerchfell, sondern den gesamten Oberkörper zum Atmen.

Beginne mit dem Einatmen und Aufblasen des Bauches wie bei der Zwerchfellatmung, fahre eine Welle fort, indem du den mittleren Teil aufbläst, die Rippen öffnest und schliesslich den oberen Teil der Brust bis zu den Schlüsselbeinen anschwellen lässt.

Fahre dann mit dem Ausatmen fort, lasse zuerst die Luft aus dem oberen Teil heraus, dann aus der Mitte und schliesslich aus dem Bauch.

Dies ist eine vollständige Atmung, die etwas mehr Kontrolle als normal benötigt, die Schwierigkeit besteht darin, die Länge der Ein- und Ausatmung konstant zu halten.

Play Video

Tags:

Related Blogs

ATEM TEIL 1

ATEM TEIL 2

LENDENWIRBELSÄULE TEIL 1

LENDENWIRBELSÄULE TEIL 2

Share:

Susana Kessler

Geboren 1969. Aufgewachsen im Kanton Aargau. Verheiratet und Pflegemutter von 2 Kindern. Geschäftsführerin Feldenkrais Praxis Speicher, St.Gallen und Wil seit 2002. 1997 begann ich meine Feldenkrais Ausbildung. Ich habe 5 Jahre Feldenkrais Ausbildung in der Schweiz und in Deutschland absolviert. Danach jedes Jahr 1 bis 3 Wochen Weiterbildung. Mit Yoga begann ich schon mit 20 Jahren. Doch erst im 2020 absolvierte ich in Indien im Ashram in 5 Wochen 200 Lektionen Yoga. Ich bin International anerkannte Yoga Lehrerin. Auch im Yoga mache ich regelmässig Weiterbildung. Vor allem lerne ich von Reinhard Gammenthaler KundaliniYoga-Parampara.