Susana Kessler

EnglishGerman

Möchtest du meinen Newsletter erhalten?

Chandra Namaskar – Mondgruss

Chandra Namaskar – Mondgruss

Chandra Namaskar, der Gruss an den Mond, ist eine Yoga-Sequenz, die an die erfrischenden und

weiblichen Qualitäten des Himmelssterns erinnert.

Wir können die Reihenfolge der Begrüssung des Mondes in all den Momenten üben, in denen wir uns müder fühlen und unser Energieniveau niedrig ist.

Chandra Namaskar ist auch perfekt während den Phasen von Vollmond und Neumond: Normalerweise fühlen wir uns in diesen Momenten tatsächlich entladener, die Energien fehlen und oft brauchen wir einen Moment der Erinnerung und des Nachdenkens.

Für Frauen ist diese besondere Abfolge von Asanas perfekt, um während der Tage des Menstruationszyklus zu üben. Besonders wenn wir Yoga praktizieren wollen, aber gleichzeitig das Bedürfnis verspüren, uns mehr Ruhe zu gönnen. Darüber hinaus ist die Mondenergie (die dem linken Nasenloch, dem Nadi Ida, entspricht), introspektiver und kann unsere Kreativität wecken, so dass es fantastisch ist, wenn die Energien niedrig sind und wir neue Reize brauchen, ohne uns intensiver Übung zu widmen.

 

In der Reihenfolge der Begrüssung des Mondes sind die Bewegungen im Gegensatz zum Sonnengruss weicher, flüssiger, ziehen Kreise und führen unseren Körper dazu, sogar die laterale Dimension zu erkunden, mehr Raum zu schaffen und unseren Atem zu erweitern.

Wann ist es ideal den Mondgruss zu üben?

Wir können diese Sequenz bei Sonnenuntergang üben, wenn die Sonne am Horizont steht und dem Mond und seiner Energie Platz macht. Chandra Namaskar reduziert Stress und ermöglicht uns, einen erholsameren Schlaf mit seiner beruhigenden Wirkung.

Verschiedene Sequenzen

Es gibt verschiedene Versionen des Grusses an den Mond, viele Yoga-Meister haben ihre eigene besondere Sequenz geschaffen und in einigen Fällen mehr den energetischen und symbolischen Aspekt entwickelt, wie zum Beispiel den des Wasserelements, der von der Yogalehrerin Gabriella Cella Al-Chamali entwickelt wurde.

Einige Kuriositäten über Chandra und die Begrüssung des Mondes

Nach alten indischen Texten wurde Chandra aus der Vermischung des Milchmeeres, zur Zeit der Erschaffung der Welt geboren, aber er war übermässig hell, und aus diesem Grund wurde beschlossen, ihn wie einen Planeten in den Kosmos zu schicken.

 

Die traditionellste Sequenz von Chandra Namaskar oder Namaskara besteht aus 14 Posen, diese Zahl ist nicht zufällig, da es im Mondmonat 14 Tage Halbmond, 1 Tag Vollmond, 14 Tage abnehmenden Mond und 1 Tag Neumond gibt.

Nach der Sequenz von Chandra Namaskar

Nachdem du die Sequenz von Chandra Namaskar, der Begrüssung des Mondes, abgeschlossen hast, kannst du dir einen Moment Zeit nehmen, um dich einem beruhigenden Pranayama zu widmen, wie Nadi Shodana oder Chandra Bedha Pranayama, einer entspannenden und beruhigenden Atmung, perfekt, um die Praxis abzuschliessen und dann vielleicht in die Meditation zu gleiten.

Chandra Bedha Pranayama

Dies ist eine sehr einfache Atemtechnik, die Stress und Anspannung reduzieren kann. Mache das Vishnu Mudra in sitzender Position mit geradem Rücken (du kannst auch auf einem Stuhl bleiben, wobei deine Füsse fest auf dem Boden ruhen) mache das Vishnu Mudra mit der rechten Hand, schliesse deine Zeige- und Mittelfinger in der Handfläche und halte deine anderen Finger ausgestreckt. Wenn du möchtest, kannst du alternativ den Zeige- und Mittelfinger zwischen die Augenbrauen legen.

Beginne mit einem tiefen Einatmen und einem langen Ausatmen, um dich auf den Einstieg vorzubereiten.

Mit dem rechten Daumen schliessen wir, mit einem leichten Druck, das rechte Nasenloch und atmen links ein. Wir schliessen dann das linke Nasenloch mit Ringfinger und Kleinfinger und

 

bleiben für einen Moment ohne atmen, mit voller Lunge. Wir lassen den Daumen los und öffnen das rechte Nasenloch beim Ausatmen. Diesen Zyklus setzen wir fort.

Wir können in der Meditation sitzen oder uns für eine Savasana hinlegen. In beiden Fällen können wir uns einen schönen Mond über unserem Kopf vorstellen, der sein Soma, seine beruhigenden, erfrischenden Eigenschaften freisetzt und mehr Klarheit, Entspannung und kreative Intuition übergibt.

"Wenn du dir nicht sicher bist, was du tun sollst, kehre zu deinem Atem zurück: Atme ganz bewusst ein und aus, flüchte dich in Achtsamkeit. Das Beste, was man in schwierigen Zeiten tun kann, ist, zu sich selbst zurückzukehren und im Bewusstsein zu verweilen."

Thich Nhat Hanh

Play Video

Tags:

Related Blogs

ATEM TEIL 1

ATEM TEIL 2

LENDENWIRBELSÄULE TEIL 1

LENDENWIRBELSÄULE TEIL 2

Share:

Susana Kessler

Geboren 1969. Aufgewachsen im Kanton Aargau. Verheiratet und Pflegemutter von 2 Kindern. Geschäftsführerin Feldenkrais Praxis Speicher, St.Gallen und Wil seit 2002. 1997 begann ich meine Feldenkrais Ausbildung. Ich habe 5 Jahre Feldenkrais Ausbildung in der Schweiz und in Deutschland absolviert. Danach jedes Jahr 1 bis 3 Wochen Weiterbildung. Mit Yoga begann ich schon mit 20 Jahren. Doch erst im 2020 absolvierte ich in Indien im Ashram in 5 Wochen 200 Lektionen Yoga. Ich bin International anerkannte Yoga Lehrerin. Auch im Yoga mache ich regelmässig Weiterbildung. Vor allem lerne ich von Reinhard Gammenthaler KundaliniYoga-Parampara.