Susana Kessler

EnglishGerman

Möchtest du meinen Newsletter erhalten?

DER MYTHOS HINTER DER POSITION DES KRIEGERS:

DER MYTHOS HINTER DER POSITION DES KRIEGERS:

VIRABHADRASANA

Die 3 Asanas, die mit Virabhadra verbunden sind, gehören zu den am meist praktizierten und bekanntesten Asanas. Sie werden als Positionen von Kriegern übersetzt, aber in Wirklichkeit, um eine wörtliche Übersetzung zu machen, bedeutet Vira Held, tapferer Mann, während Badhra wohlwollend, glücklich, grandios ist. Aber warum gibt es drei Varianten dieser Pose? Wir sehen den Mythos hinter der Position des Kriegers im Yoga.

Virabhadra wird in der hinduistischen Ikonographie oft als muskulös und stark dargestellt, während er ein Schwert führt (in anderen Darstellungen hat er mehrere Arme, in denen er auch einen Bogen, einen Pfeil und den Dreizack hält).

In unendlichen Mythen liegt eine ewige Wahrheit, wer kann sie in voller Länge sehen? Varuna hat tausend Augen; Indra hundert; du und ich nur zwei...

Alles beginnt während einer Yagna-Zeremonie, einer Art Versammlung der Götter. Bei dieser Veranstaltung erleidet Daksha, der Schutzpatron des Festes, ein Unrecht seitens Shiva. Letzterer bleibt in der Tat sitzen und macht keine Geste der Ehrfurcht vor dem Patriarchen.

Dieser Streit hat, wie viele Diskussionen, seinen Ursprung in einem Missverständnis und nicht in dem Wunsch, Daksha zu missachten. Aber Daksha kümmert sich wenig um Shivas Unkenntnis des Protokolls, er beschliesst, Shiva für immer von jeder anderen Zeremonie zu verbannen.

Wie in jeder Geschichte, die etwas auf sich hält, geschah das Unvermeidliche, und ohne etwas zu sagen verliebt sich Dakshas Tochter Sita in Shiva.

Als die Zeit für Sati gekommen ist, ihren zukünftigen Ehemann zu wählen, organisiert der Vater eine Yagna, zu der Shiva jedoch offensichtlich nicht eingeladen ist. Aber Sati hat nicht die Absicht, einen anderen Ehemann zu wählen, und deshalb ruft sie Shiva an, der sich vor ihr materialisiert.

Shiva und Sati heiraten trotz der Verachtung ihres Vaters. Shiva wurde jedoch von den folgenden Zeremonien ausgeschlossen, mit grossem Kummer seitens der neuen Braut.

Während einer der vielen von seinem Vater organisierten Feierlichkeiten wurde Satis Verzweiflung so hitzig, dass sie Feuer fing und zu Staub zerfiel.

Shiva, der in Meditation versunken war, wurde, sobald er davon erfuhr, wütend und riss sich eine

Haarlocke aus, die er in die Asche von Sati warf.

Die Haarlocke verwandelte sich in den grossen Virabhadra, der

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat sed diam voluptua.

At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem
ipsum dolor sit amet.

  • zuerst aus der Erde hervorgegangen, Vira
  • dann schwingt er sein Schwert und zeigte mit dem Mittelfinger seiner Hand vor den Gegner, Virabhadrasana II.
  • er bereitet sich darauf vor, den Schlag zu führen, Umkehr Krieger,
  • und schliesslich den Kopf von Sitas Vater, Vira III, abschlägt.

Dieser Mythos erklärt nicht nur einige der am häufigsten verwendeten Yoga-Positionen, sondern erzählt uns auch von zwei sehr wichtigen philosophischen Konzepten im Yoga, zwei Klesa, den Hindernissen für die Praxis:

  • Avidya, in diesem Fall eine falsche Wahrnehmung, die zu einer Anhäufung von Vorurteilen führt, die die Situation nur verschlimmern,
  • Raga, Anhaftung, die die väterliche Liebe in Besessenheit verwandelt

Dies erklärt den Mythos hinter der Position des Kriegers im Yoga!

Dies ist nur eines der vielen Beispiele, die die immense Kultur hinter einer einfachen Asana erklären und wie selbst die körperliche Übung tatsächlich von symbolischen Bedeutungen durchdrungen ist, die sich auf die Philosophie des Yoga beziehen.

Play Video

Tags:

Related Blogs

ATEM TEIL 1

ATEM TEIL 2

LENDENWIRBELSÄULE TEIL 1

LENDENWIRBELSÄULE TEIL 2

Share:

Susana Kessler

Geboren 1969. Aufgewachsen im Kanton Aargau. Verheiratet und Pflegemutter von 2 Kindern. Geschäftsführerin Feldenkrais Praxis Speicher, St.Gallen und Wil seit 2002. 1997 begann ich meine Feldenkrais Ausbildung. Ich habe 5 Jahre Feldenkrais Ausbildung in der Schweiz und in Deutschland absolviert. Danach jedes Jahr 1 bis 3 Wochen Weiterbildung. Mit Yoga begann ich schon mit 20 Jahren. Doch erst im 2020 absolvierte ich in Indien im Ashram in 5 Wochen 200 Lektionen Yoga. Ich bin International anerkannte Yoga Lehrerin. Auch im Yoga mache ich regelmässig Weiterbildung. Vor allem lerne ich von Reinhard Gammenthaler KundaliniYoga-Parampara.