Susana Kessler

EnglishGerman

Möchtest du meinen Newsletter erhalten?

VRTTI

VRTTI

Der Sanskrit-Begriff Vṛtti wird normalerweise als geistige Schwankungen übersetzt, aber er bedeutet auch: Zustand, Stimmung, Verhalten und schliesslich Welle und Abhängigkeit. Wenn wir beginnen, die mentalen Schwankungen durch diese letzten beiden Nuancen, Welle und Abhängigkeit, zu sehen, werden wir sicherlich in der Lage sein, den auslösenden Mechanismus der Antriebsdynamik (Bhāvana) besser zu verstehen.

Stelle dir nun ein Ereignis vor, in dem du gelassen und im Gleichgewicht warst und ein externer Faktor das Gleichgewicht störte. Nun, wegen dieses Ereignisses beginnt der Vṛtti zu steigen bis zum Zorn. Der Begriff Vṛtti wird oft von Patañjali verwendet; während in tantrischen Umgebungen die Begriffe Bhāva (Emotion) und Rasa (Geschmack oder Gefühl) öfter verwendet werden. Wir kehren zu der Welle zurück, die ansteigt, wir fühlen, wie sie in uns aufsteigt, und wir erkennen, dass es manchmal nur eine Frage der Stärke ist, sie nicht explodieren zu lassen.

Natürlich widersetzt du dich, nicht im Sinne von unterdrücken, sondern von nicht Opfer davon werden. Wenn wir zu einem Mechanismus neigen, in dem wir bestimmte Dynamiken (Vāsanā) erneut bestätigen, nimmt Vṛtti für uns die Gestalt einer Veranlagung an, zum Beispiel anfällig für Wut zu sein, sowie Entmutigung, Ungeduld, Groll, Enttäuschung usw. Offensichtlich sprechen wir über negative Bedeutungen, weil es dringender ist, sie aufzulösen.

Gehen wir zurück zu Vṛtti, die Impulswelle steigt, und wenn wir nicht daran gewöhnt sind, Raum zwischen uns und den geistigen Inhalten zu schaffen (Meditation), so sind wir überwältigt und das Unbewusste hat die Oberhand: Wir identifizieren uns damit. Diesen Mechanismus auf lange Sicht nicht zu kanalisieren, schafft Sklaverei, niemand versklavt uns ausser uns selbst und unseren Gewohnheiten. In dem Moment, in dem eine Pulswelle ansteigt, müssen wir lernen, mit Aufmerksamkeit einen Schritt zurückzutreten, das heisst, uns auf den Zustand des Gleichgewichts davor zu konzentrieren, anstatt auf den Anstieg der Welle. Wenn uns dies gelingt, werden wir uns mitten in einem doppelten Ereignis wiederfinden: einerseits dem Vṛtti und andererseits der Ruhe (Samāta), die ihm vorausging, beide aktiv, aber nicht total. Wenn wir gleichzeitig eine solche doppelte Erfahrung machen können, die psychoanalytisch als nicht-pathologischer vorübergehender Zustand der Spaltung definiert wird, sind wir auf dem Surfboard: Wir können die Welle reiten.

Der gesamte Kontrollmechanismus besteht darin, zu Beginn Platz zu schaffen, bevor die Identifizierung stattfindet. Wenn wir auf den Antrieben surfen können, können wir die zerstörerische Kraft in sozialen Beziehungen, in der Vision von uns selbst, in der Beziehung zu Nahrung und Substanzen beruhigen und in der Tat Tāntrika werden. Diejenigen, die frei von blinder Abhängigkeit sind, geniessen die explosive Kraft des Unbewussten, ohne von ihr überwältigt zu werden.

Play Video

Tags:

Related Blogs

ATEM TEIL 1

ATEM TEIL 2

LENDENWIRBELSÄULE TEIL 1

LENDENWIRBELSÄULE TEIL 2

Share:

Susana Kessler

Geboren 1969. Aufgewachsen im Kanton Aargau. Verheiratet und Pflegemutter von 2 Kindern. Geschäftsführerin Feldenkrais Praxis Speicher, St.Gallen und Wil seit 2002. 1997 begann ich meine Feldenkrais Ausbildung. Ich habe 5 Jahre Feldenkrais Ausbildung in der Schweiz und in Deutschland absolviert. Danach jedes Jahr 1 bis 3 Wochen Weiterbildung. Mit Yoga begann ich schon mit 20 Jahren. Doch erst im 2020 absolvierte ich in Indien im Ashram in 5 Wochen 200 Lektionen Yoga. Ich bin International anerkannte Yoga Lehrerin. Auch im Yoga mache ich regelmässig Weiterbildung. Vor allem lerne ich von Reinhard Gammenthaler KundaliniYoga-Parampara.