Susana Kessler

EnglishGerman

Möchtest du meinen Newsletter erhalten?

18 PUNKTE, UM MIT DEM MEDITIEREN ZU BEGINNEN

18 PUNKTE, UM MIT DEM MEDITIEREN ZU BEGINNEN

Einer der Hauptgründe, warum Menschen sich der Meditation nähern, ist die Suche nach innerem Frieden vom Alltagsstress. Es ist wahr, dass einer der wunderbaren Vorteile des Praktizierens von Meditation geistige Klarheit und Wohlbefinden ist, aber es kann zunächst frustrierend sein, wenn du keine gute Anleitung hast.

Wenn du dich hinsetzt, um zu meditieren, kannst du erwarten, dass etwas passiert. Dein Geist wird mit Gedanken überflutet, die dann andere Gedanken darüber hervorrufen, was wir nach der Meditation tun müssen, und so weiter, wir werden uns woanders wiederfinden.

Das Wichtigste ist, sich der Meditation mit der richtigen Einstellung zu nähern, als ob du im Begriff bist, dich einem geliebten Menschen sanft zu nähern, aber manchmal müssen wir auch genauen Punkten folgen, um Unterstützung zu haben.

Hier sind 18 Punkte, die dir helfen mit dem Meditieren zu beginnen:

1 – Nimm eine bequeme Haltung ein

Du musst dafür sorgen, dass sich dein Körper wohl fühlt, aber nicht zu entspannt, sonst wirst du einschlafen. Du kannst versuchen, im Schneidersitz auf dem Boden zu sitzen, vielleicht auf einem Kissen. Du kannst auf einem Stuhl sitzen, mit den Handflächen nach unten. Stelle sicher, dass die Basis deiner Haltung so breit und stabil wie möglich ist und deine Wirbelsäule gerade, aber nicht starr. Wenn du bemerkst, dass dein Körper es dir nicht erlaubt, zu lange zu sitzen, kannst du versuchen, einige Yoga-Übungen zu machen, um ein wenig zu schmelzen.

2 – Meditation ist immer perfekt, was auch immer passiert, solange es eine ständige

Praxis ist. Wenn du im Begriff bist, mit Meditation zu beginnen, ist es wichtig, dabei zu bleiben, vielleicht wirst du keine unmittelbaren Vorteile bemerken, aber Regelmässigkeit wird dir helfen, den Geist langsam zu beruhigen und es wird immer leichter in die Meditation einzutreten. Es ist gut, den Körper zu entspannen, damit die Meditation mühelos durch dich hindurchgehen kann. Selbst nur 5 Minuten pro Tag sind hilfreich, um zu beginnen.

3 – Du solltest deine Absicht zur Meditation klar gemacht haben

Stelle dir immer die Frage: Warum meditiere ich heute? Dies hilft, es nicht zu einem mechanischen Akt zu machen und deine Absicht bewusst auszudrücken sowie deinen Geist darauf zu konzentrieren.

4 – Es ist einfacher, zunächst auf den Atem zu konzentrieren.

Beginne jede Übung mit dem Atmen. Atme tief ein und atme lange aus und konzentriere dich auf den Atemfluss, der in und aus der Nase

5 – "Loslassen" ist das Schlüsselwort, du musst alle deine Sorgen hinter dir lassen.

Du kannst später darüber nachdenken. Es kann vorkommen, dass du dich frustriert fühlst, wenn du dich hinsetzt, weil die Entspannung deine Gedanken an die Oberfläche holt. Aber was wir tun müssen, ist, sie schwimmen zu lassen, nicht in ihnen zu schwimmen, du musst eintauchen und sie werden nach oben gehen. Du solltest sie nicht aufhalten, sie gehen lassen. Geh immer zurück zum Atem, wenn du bemerkst, dass du aufsteigst, um in deinen Gedanken zu schwimmen.

6 – Wähle deinen eigenen Ort zum Meditieren, wo du dich sicher und wohl fühlst

Ein Zimmer zu Hause oder auch nur dein Lieblingskissen. Versuche einen Raum zu wählen, in dem Geräusche wenig zu hören sind und in dem du nicht so viel elektronisches Zubehör hast.

7 – Erschaffe eine Heiligkeit in dem Raum, in dem du meditierst

Du kannst die Lichter senken, Kerzen anzünden. Die Verwendung von Weihrauch, wenn es dir gefällt, oder entspannende ätherische Öle (wie Lavendel) können dir helfen, dich leichter zu entspannen und dich wohl zu fühlen.

8 – Stelle sicher, dass du nicht abgelenkt wirst

Du kannst diejenigen, die mit dir leben, bitten dich nicht zu stören..

9 – Höre auf deinen Körper

Wenn du anfängst, deine Atmung zu beobachten, versuche bewusst, jeden Teil des Körpers zu fühlen, fange vielleicht von unten mit deinen Füssen an. Es ist nicht notwendig, die Teile des Körpers physisch zu berühren, sondern sie einfach zu fühlen. Dann geht es von den Füssen zu den Knöcheln, dann zu den Waden und so weiter. Dies wird dir helfen, dich zu entspannen.

10 – Disziplin beim Meditieren

Du musst deine Meditationen jeden Tag konstant halten, wenn du nicht mindestens 5 – 10 Minuten pro Tag zum Meditieren finden kannst, bedeutet dies, dass du deinen Tag neu organisieren solltest und deine Prioritäten neu definieren solltest.

11 –Beginne langsam

Beginne mit einer sicheren Zeit für Meditation. Zu Beginn können 5 Minuten gut machbar sein, stell einen Timer in der Nähe auf und wenn es klingelt, meditiere vielleicht noch ein paar Minuten weiter.

12 – Lies ein Buch über Meditation

Es gibt viele Bücher über Meditation, die praktische Ratschläge enthalten, frage in einer Buchhandlung in deiner Umgebung oder suche im Internet.

13 – Höre dir geführte Meditationen an

Es gibt viele Audio-CDs oder Videos von geführten Meditationen. Eine Sprachanleitung ist sehr nützlich, wenn du Schwierigkeiten hast, deinen Geist zu leeren. Es ermöglicht dir, dich auf eine Stimme zu konzentrieren und hilft dir, deine Gedanken loszulassen.

14 – Experimentiere mit verschiedenen Techniken

Es gibt so viele Möglichkeiten zu meditieren, es gibt verschiedene Techniken, um in die Meditation einzusteigen und auch verschiedene Arten der Meditation. Finde diejenige, die am besten zu dir passt. Für deinen Geist ist es am Anfang gut, so viel wie möglich zu erkunden, das Experimentieren mit verschiedenen Techniken kann auch viel Spass machen.

15 – Lass alle Erwartungen los

Jede Person hat ihre eigene Meditation und die Vorteile werden auf völlig unterschiedliche Weise kommen. Meditation ist etwas sehr Persönliches, also lass dich nicht von den Erfahrungen anderer beeinflussen. Dies ist kein Rennen, denke daran, dass es keine richtige oder falsche Meditation gibt, es gibt nur Meditation.

16 – Finde die für dich richtige Tageszeit

Meditation am Morgen ist perfekt, um den Tag zu beginnen. Finde für dich heraus, welche Zeit am günstigsten ist. Manchmal meditierte ich um 4 Uhr morgens, machmal ziehe ich es vor, nach dem Abendessen zu meditieren. Höre auf dich selbst und die Meditation wird dich rufen, wenn du am meisten verfügbar bist.

17 – Verlasse die Meditation immer langsam

Dies ermöglicht es dir, beim nächsten Mal leichter wieder einzusteigen. Du musst die Meditation nicht abrupt abbrechen, nimm dir immer ein paar Minuten, bevor du deine Augen wieder öffnest und zum Bewusstsein deines Körpers und Raumes zurückkehrst.

18 – Drücke deine Dankbarkeit aus

Danke am Ende der Meditation deinem Geist, deinem Körper und dir selbst, dass du dich hingesetzte hast. Dankbarkeit gibt dir die Möglichkeit, die Gaben der Meditation zu erfahren.

Play Video

Tags:

Related Blogs

ATEM TEIL 1

ATEM TEIL 2

LENDENWIRBELSÄULE TEIL 1

LENDENWIRBELSÄULE TEIL 2

Share:

Susana Kessler

Geboren 1969. Aufgewachsen im Kanton Aargau. Verheiratet und Pflegemutter von 2 Kindern. Geschäftsführerin Feldenkrais Praxis Speicher, St.Gallen und Wil seit 2002. 1997 begann ich meine Feldenkrais Ausbildung. Ich habe 5 Jahre Feldenkrais Ausbildung in der Schweiz und in Deutschland absolviert. Danach jedes Jahr 1 bis 3 Wochen Weiterbildung. Mit Yoga begann ich schon mit 20 Jahren. Doch erst im 2020 absolvierte ich in Indien im Ashram in 5 Wochen 200 Lektionen Yoga. Ich bin International anerkannte Yoga Lehrerin. Auch im Yoga mache ich regelmässig Weiterbildung. Vor allem lerne ich von Reinhard Gammenthaler KundaliniYoga-Parampara.